INFRAROTSTRAHLER

Die THERMOCOAX IR-Schweißverfahren werden von den Automobilzulieferern gewählt, da diese ein Schweißverfahren ohne Eindringen von verunreinigenden Partikeln in die Schweißperle (gemäß PA66 35% GF) gewährleisten müssen. Andernfalls können die Materialeigenschaften beeinträchtigt und das zukünftige Schweißelement kontaminiert werden (gemäß Euro-6-Norm).

Die Infrarotstrahler können berührungslos komplexe Kunststoffformen schweißen (2D und 3D) und die Schweißperle weist eine hohe Berstfestigkeit auf.

THERMOCOAX entwickelt Infrarotstrahler anhand der mineralisolierten Heizkabeltechnologie von Thermocoax. Diese können problemlos an einer Produktionslinien implementiert werden und funktionieren langfristig präzise und zuverlässig.

Die Infrarotstrahler (Heizelemente bei einer Temperatur von 850°C) werden wenige Millimeter entfernt von den beiden zu verschweißenden Elementen positioniert. Sobald die Schweißzonen ihre Schmelztemperatur erreichen, wird der Infrarotstrahler entfernt. Die beiden Teile werden dann aneinander gepresst, um das Schweißverfahren zu beenden.

Die Vorteile der heizenden Infrarotstrahler von Thermocoax:

  • Die Fähigkeit, komplexen 2D- und 3D-Formen zu folgen.
  • Die Emissionswellenlängen der Infrarotstrahler von Thermocoax stimmen genau min dem Hauptabsorptionswellenlängenbereich des Kunstoffs überein.
  • Zulässiges Schweißmaterial: Thermoplasten, Polyethylen, PVC, Polypropylen, mit Verbundmaterial verstärkte Kunststoffe, Polyamide, usw.
  • Niedriger Stromverbrauch
  • Schneller Temperaturanstieg
  • Elektrisch isoliert, geringer Leckstrom
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Lange Lebensdauer an der Produktionslinie